Pflanzliche Öle und Aromamischungen

Ätherische Öle in der kalten Jahreszeit

Erkältungszeit

Wie können ätherische Öle bei Erkältung helfen?
Gerade in der kalten, grauen Jahreszeit fühlen wir uns oftmals geschwächt. Die Nase läuft, der Hals kratzt, der Kopf brummt, unsere Gliedmaßen schmerzen, am liebsten würden wir den Tag im Bett verbringen.
Geht aber leider nicht, Kinder brauchen unsere Hilfe, der Haushalt macht sich nicht von alleine, die Arbeit ruft! Leider greifen wir all zu schnell zu medizinischen Mitteln um ja wieder schnell auf die Beine zu kommen. Kann sein, daß wir sie oftmals brauchen. Doch hat die Natur so viel Vielfalt zu bieten, unter anderem auch Pflanzenöle die gerade bei den oben genannten Symptomen helfen können.
Ich möchte heute aus der großen Vielfalt nur einige Öle herausnehmen.Foto Alex Öl

„Latschenkiefer“ Ein waldiger holziger Duft erinnert an einen Spaziergang im Wald. Latschenkiefer hat eine schleimlösende, atmungsvertiefende, leicht entzündungshemmende Wirkung. Ein Latschenkieferölbad kann eine aufkommende Erkältung verringern. Ein paar Tropfen Latschenkieferöl (3-4Tropfen) in einen Diffuser oder in eine Duftlampe erfrischen den Raum und lassen freier durchatmen. Latschenkiefer läßt sich besonders gut mit Lavendel, Rosmarin,Wacholderbeere, Zitrone oder mit anderen Nadelölen mischen.

„Zierbelkiefer“ Dieses ätherische Öl besitzt einen frischen, reinen, holzigen Duft. Zierbelkieferöl wirkt antibakteriell, schleimlösend und durchblutungsfördernd und eignet sich bei Husten und Nebenhöhlenerkrankungen. Zierbelkiefer ist luftreinigend und kann deshalb auch gut in Duftlampen (3-4 Tropfen) verwendet werden. Es kann auch in Umgebung von Kindern und Asthmatikern relativ bedenkenlos eingesetzt werden. Zierbelkiefer läßt sich gut mit Thymianöl, Angelikaöl mischen.

„Weißtanne“ Der weiche, waldige und würzige Duft erinnert an einen Spaziergang im Wald. Das Öl aus der Weißtanne stimuliert die Atemwegsorgane, wirkt schleimlösend und durchblutungsfördernd. Sehr gut bei Bronchitis, Erschöpfungszuständen und Gelenksschmerzen. Dieses Öl in einer Duftlampe schafft ein angenehmes Raumklima, reine Raumluft und fördert das Durchatmen. Die Lunge wird dabei gut belüftet.

„Majoran“ Majoranöl strömt einen warmen würzigen Duft aus. Dieses Öl wirkt entspannend und krampflösend und ist antibakteriell, deshalb gut geeignet bei Rheuma und Gelenksschmerzen, aber auch durch die antibakterielle Wirkung bei Nasennebenhöhlenerkrankungen, Bronchitis. Majoranöl riecht nicht angenehm und kann deshalb auch mit Lavendel gemischt werden.

Öl Hirsch1
Oftmals vergessen wir, wie viel Kraft in unserer Natur steckt. Nutzen wir diese wertvolle Kraft. Achten wir aber bei der Verwendung, hochwertige Öle zu benutzen. Für jeden Duftinteressierten kann ich das Buch von Ingeborg Stadelmann, „Bewährte Aromamischungen“ nur wärmstens empfehlen. Also, ich hoffe Ihr kommt gut durch die kalte Jahreszeit, der Frühling ist hoffentlich nicht mehr weit.

Bleibt gsund Eure
Alexandra Engler

Massage und Kosmetik http://www.a-engler.com

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s